Haslach i. K.: Storchenfreunde befreien Jungvogel - Lahrer Zeitung

Haslach i. K.: Storchenfreunde befreien Jungvogel – Lahrer Zeitung

von befla

Am Ende hatte auch der flügge gewordene Storch wieder seinen Platz im Nest eingenommen und alle erwarteten eine ergiebige Fütterung durch die Altstörche. Aber eng ist es inzwischen im Nest geworden. Es dürfte nicht mehr lange, bis alle Nestbewohner in ihren “Jagdgründen” unterwegs sind.

Am Samstag herrschte plötzlich helle Aufregung, denn am Vormittag war einer der Jungstörche zwischen dem Gasthaus Raben und der Metzgerei Lang in einen Zwischenraum gestürzt. Ohne Hilfe hätte er sich nicht mehr alleine befreien können. So alarmierte Metzgermeister Norbert Lang die Storchenfreunde Rudi Allgaier und Alois Krafczyk. Sie befreiten den Jungstorch – “Arthur”, wie der Ring belegte – aus seiner auswegslosen Situation.

“Arthur” landet in einem Schacht in der Altstadt

Sie setzten ihn in einen großen Karton, transportierten ihn auf dem Fahrrad ins Wiesengelände Brühl und gaben ihm dort die Freiheit zurück. Auf einem Hausdach im Brühl verbrachte er die darauffolgende Nacht. Dort leistete ihm schon der zweite Jungstorch Gesellschaft, denn dieser war am späten Samstag ebenfalls zu seinen ersten Rundflügen gestartet – wie zu beobachten war, mit Bravour.

Derzeit erwarten die Storchenfreunde mit Spannung auch den Flugversuch des dritten Jungstorchs. Auch dieser übt beständig im inzwischen vereinsamten Nest.

Die diesjährigen drei Jungstörche wurden Erwin, Arthur und Josef getauft. Ihre Namen erinnern an die Verdienste drei Haslacher Storchenväter: Erwin Matt, (Storchenvater von 1972 bis 1986), Arthur Siedler (1963 bis 1972) und Josef Klauser (1956 bis 1963).

OrtenauTV abonnieren

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar