Seelbach: Absage trifft Seelbacher hart - Lahrer Zeitung

Seelbach: Absage trifft Seelbacher hart – Lahrer Zeitung

von befla

Seelbach. Nach der Absage des Katharinenmarkts sind die Reaktionen deutlich: Die Enttäuschung ist groß, das Verständnis für die Entscheidung ebenfalls. Einige Seelbacher, aber auch alljährliche Besucher des traditionellen Fests, äußern ihre Hoffnung für eine Neuauflage im kommenden Jahr. Martin Kopf, Mitwirkender der Tanzgruppe zum historischen Marktauftakt: “Ein Jahr ohne Katharinenmarkt? Das hätte ich mir genauso wenig vorstellen können, wie dass Donald Trump mal Präsident der USA ist. Doch gerade darum lohnt der Blick nach vorne jetzt doppelt: Im nächsten Jahr wird Trump weg und der Katharinenmarkt wieder da sein. Wir halten also still und üben in Gedanken bereits die Tanzschritte für den historischen Katharinenmarkt-Auftakt 2021.” Heike Moser aus Seelbach: “Es war im Hinblick auf die derzeitige Entwicklung richtig und alternativlos, den Katharinenmarkt in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen. Ich bin mir sicher, dass den Gremien die Entscheidung nicht leicht gefallen ist. Natürlich ist das traurig und natürlich blutet mein ›Kätter-Herz‹. Aber: Der nächste ›Kätterlismärkt‹ kommt bestimmt.” Margarita Enders, ehemalige Marktfrau beim historischen Auftakt: “Wir finden es sehr schade, dass der ›Kätherlismärkt‹ nicht stattfinden kann, aber die Entscheidung ist richtig. Wir werden die Marktteilnehmer am Wochenende schmerzlich vermissen. Wir hoffen nun, dass wir im kommenden Jahr wieder zusammen feiern dürfen.” Sabrina Birth aus Seelbach: “Meine Stimmung ist bedrückt und merkwürdig, weil der Markt ausfällt. Es wird an diesem Wochenende sehr leise und seltsam hier in Seelbach sein. Eigentlich wollte ich mich in diesem Jahr trotzdem mit meiner Familie und einigen Freunden treffen, im kleineren privaten Kreis. Jedoch das geht nun aufgrund der Corona-Verordnung auch nicht.” Anna Roth aus Ludwigsburg: “Der ›Kätherlismärkt‹ ist Tradition und war jedes Jahr für mich und meine Geschwister Sissi, Jacob und David ein Höhepunkt. Denn mein Vater ist gebürtiger Seelbacher, der Markt bedeutete ein Wiedersehen mit der ganzen Familie. Gyros zu genießen und heißen Glühwein zu schlürfen, Pralinen aus Zillebeke auf der Zunge zerschmelzen zu lassen, ›Butschauto‹ fahren – all das genoss ich immer sehr. Ich habe auch sehr schöne Erinnerungen an das gute Mittagessen im katholischen Pfarrheim. Es tut schon weh, dass der Markt dieses Jahr nicht stattfindet, weil er einfach zu mir und meiner Familie dazu gehört.” Alexander Weber von der Metzgerei Weber in Seelbach: “Je näher der Markt kam, desto unwirklicher fühlte es sich an, dass er ausfällt. Doch trotz der Absage des Marktes haben wir auch in diesem Jahr ›Kätherlismärktwurst‹ gemacht sowie Rindfleisch mit Meerrettich vorbereitet. Aber auch finanziell wirkt sich die Absage natürlich auf unsere Metzgerei aus. Jedoch wollen wir weiter positiv bleiben und die Freiräume für neue Projekte nutzen, um dann gestärkt aus der Krise zu treten. Aktuell frage ich mich jedoch schon, in welcher Form wohl der Markt nächstes Jahr abläuft? Wird es wieder wie früher? Werden sich Konzepte verändern? Normalerweise können wir Jahr für Jahr mit ähnlichen Verbrauchsmengen kalkulieren. Wird das nach der Pause auch so sein oder werden die Karten völlig neu gemischt werden? Am Kätherlismärkt-Samstag mach ich daheim den Grill an, dann gibt es Käthelismärktwurst mit Glühwein sowie Punsch und wir stimmen unser Lied an: ›Würscht gibt’s, Meterlange…‹”. Barbara Weber, Mutter von Alexander Weber: “Ich habe immer am oder um den Kätherlismärkt herum Geburtstag. Jetzt kann ich diesen Tag zum ersten Mal entspannt genießen und trotzdem fühlt sich das seltsam und falsch an.” Franz Weber, Vater von Alexander Weber: “Ich habe die vergangenen Jahrzehnte den Markt immer im Spannungsfeld von aktiver Arbeit und schönen geselligen Stunden verbracht. Beides fehlt mir jetzt sehr.” Silke Toth, Mitglied der Eulenzunft: “Wir sind sehr traurig darüber, dass der Markt ausfällt, denn schließlich ist es für uns Seelbacher der höchste Feiertag. Dieses Jahr werden wir unsere ›Kätherlismärktwurst‹ zu Hause essen müssen, hoffen aber , dass wir im kommenden Jahr wieder alle zusammen ›Würscht gibt’s meterlongi, Wecke gnueg…‹ singen können.” Die Seelbacher Metzgerei Weber bietet auch in diesem Jahr, trotz Absage des Katharinenmarktes, die “Kätherlismärktwürste” an, allerdings zum selbst Grillen. Auch andere traditionelle Katharinenmarkt-Speisen, wie beispielsweise Rindfleisch mit Meerrettich, Ochsenschwanz- oder Gulaschsuppe, sind im Angebot. Die Seelbacher Bäckereien Dilger, Hug und Krämer haben fleißig die “Katharinenmarktwecken” gebacken und bieten diese zum Verkauf in ihren Bäckereien an.

OrtenauTV abonnieren

Das könnte dich auch interessieren

Hinterlasse einen Kommentar