Zehn-Jahres-Hoch: Globale Militärausgaben wachsen rapide

von befla

Auf der Welt wird mehr Geld denn je für militärische Zwecke ausgegeben, und die Ausgaben wachsen so schnell wie seit zehn Jahren nicht. Das geht aus dem jüngsten Jahresbericht „The Military Balance“ des Londoner Instituts für Strategische Studien (IISS) hervor, der am Freitagmittag auf der Münchner Sicherheitskonferenz vorgestellt wird und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bereits im Auszügen vorliegt. Demnach erhöhten sich die Aufwendungen für Verteidigung auf 1,73 Billionen Dollar – ein neuer Höchststand. 2018 hatten sie 1,67 Billionen Dollar betragen. Die Wachstumsrate verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr von zwei auf vier Prozent.

Lorenz Hemicker

Am meisten geben die Vereinigten Staaten und China aus. Jeder zweite Dollar der globalen Militärausgaben fließt inzwischen entweder in Washingtons oder in Pekings Streitkräfte. Amerika gibt dabei, wie seit Jahrzehnten schon, das meiste Geld aus. 2019 verfügte das Pentagon über einen Etat von 684,6 Milliarden Dollar. Das offizielle Verteidigungsbudget der Volksrepublik betrug 181,1 Milliarden Dollar. Beim Wachstum lassen die beiden Supermächte den Rest der Welt ebenso hinter sich wie in absoluten Zahlen. Die Aufwendungen fürs Militär erhöhten sich in Amerika wie in China demnach jeweils um 6,6 Prozent.

Entsprechend vergrößerte sich der Abstand zu den nachfolgenden Staaten, deren Reihenfolge gegenüber 2018 unverändert blieb. Den dritten Platz bei den globalen Militärausgaben belegte Saudi-Arabien (78,4 Milliarden Dollar), gefolgt von Russland (61,6), Indien (60,6) und Großbritannien (54,8). Das Vereinigte Königreich, das vor kurzem die Europäische Union verlassen hat, gibt in Europa das meiste Geld für das Militär aus. Der britische Wehretat ist dabei aber kaum größer als die Summe, um welche die Vereinigten Staaten voriges Jahr ihren Militäretat vergrößert haben.

In den europäischen Staaten beobachtete das IISS 2019 ein leicht überdurchschnittliches Wachstum bei den Verteidigungsausgaben. Die Staaten des Kontinents erhöhten ihre Verteidigungshaushalte im Schnitt um 4,2 Prozent. Damit setzt sich ein Trend fort, der mit dem Ausbruch des Kriegs in der Ostukraine und der russischen Annexion der Krim eingesetzt hat und bis heute anhält. In seiner Folge erreichte 2019 die Gesamtsumme der Verteidigungsausgaben aller europäischen Staaten erstmals wieder das Niveau vor Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008. Zugleich wuchs der für die Modernisierung der Streitkräfte entscheidende Anteil für Beschaffungs- und Forschungsvorhaben von 19,8 auf 23,1 Prozent.

Größter Treiber der Entwicklung in Europa war laut IISS Deutschland. Mehr als ein Drittel des Wachstums bei den europäischen Militärausgaben geht auf den deutschen Verteidigungshaushalt zurück. Er wuchs von 2018 auf 2019 um 9,7 Prozent – schneller noch als der amerikanische und der chinesische. Der Anstieg kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Bundesregierung weiterhin das Ziel der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Verteidigung auszugeben, deutlich verfehlt. Im vergangenen Jahr betrug der Anteil am deutschen BIP 1,26 Prozent. Damit steht Deutschland allerdings auch nicht allein unter den 29 Nato-Mitgliedern. Zwar erfüllen immer mehr Staaten das erklärte Ziel. Im vergangenen Jahr waren es laut IISS aber dennoch erst acht: Bulgarien, Estland, Griechenland, Großbritannien, Lettland, Polen Rumänien und die Vereinigten Staaten.

Aus Sicht des IISS belegen die jüngsten Zahlen, dass die europäischen Staaten auf lange Sicht hin nicht in der Lage sein würden, sich ohne amerikanische Hilfe gegen einen konventionellen Angriff Russlands auf ihr Territorium zu verteidigen. Um die Lücken zu füllen, die die Amerikaner hinterlassen würden, müssten die Europäer für ein solches Szenario zwischen 288 und 357 Milliarden Dollar aufwenden. Die Forscher rechnen damit, dass die amerikanischen Streitkräfte im Falle einer Krise im Pazifik wichtige Fähigkeiten verschieben würden, die von europäischer Seite nicht zu kompensieren sind.

Das ganze Interview mit Bastian Giegerich heute im Podcast für Deutschland ab 17 Uhr

OrtenauTV abonnieren

Hinterlasse einen Kommentar

For security, use of Google's reCAPTCHA service is required which is subject to the Google Privacy Policy and Terms of Use.

I agree to these terms.